Tinte auf’m Füller (2002)

(16 Seiten | 1. Auflage | 1-10)

Das hanseatische Titelmotiv des Fahrscheinerwerbenden Wilhelm Kaisen lässt nicht das in’s nihilistisch abdriftende Innere dieses Bandes vermuten: böse, antichristliche Dramolette…